Suche

Rhein Main Refugees

Lernt uns kennen

Willkommens-Kultur-Fest: Vielfalt & Musik verbindet

Zum Auftakt der bundesweiten interkulturellen Wochen organisierte der Koordinationskreis Asyl Darmstadt gemeinsam mit anderen Asylkreisen das Willkommens-Kultur-Fest in der Heydenmühle in Otzberg. „Musik verbindet“ lautete das Motto am vergangenen Samstag. Bei einem ganztägigen Musikprogramm und leckeren Spezialitäten aus aller Welt sollten Deutsche und Geflüchtete zusammengeführt werden und feiern. Ein Fest der Sinne und Begegnung.

Von Naoual

12.30 Uhr, Lengfeld in Otzberg. Es zieht mich in eine ländliche und festlich geschmückte Gegend im vorderen Odenwald. Heydenmühle wird sie genannt, und dort angekommen genieße ich zuallererst die Sicht auf die weiten Felder.

IMG_2329

Ich höre Stimmen, blicke nach links. Einheimische lächeln mich mit freudigen Gesichtern an, begrüßen mich, als wäre ich ihnen bekannt. Wie schön, denke ich mir. Für einen Tag raus dem Stadtleben, wo Menschen Wand an Wand leben und sich dennoch anonym sind.

Schilder und bunte Ballons weisen mir den Weg zum Willkommens-Kultur-Fest. Es dauert keine zehn Sekunden, bis ich auf die ersten bekannten Gesichter treffe. Darunter: Johannes Borgetto, Leiter des Koordinationskreises Asyl Darmstadt (KOKAS),

IMG_2342
Henan aus Syrien.

der das Fest gemeinsam mit anderen Asylkreisen organisiert hat. Und ich traf auf Flüchtlinge wie Henan, die Erinnerungen wach werden ließen. Wisst ihr noch, wie er letztes Jahr mit seiner Gesangseinlage im Refugees Welcome Café in Darmstadt für Begeisterung sorgte?

13 Uhr. In einer Stunde geht das Willkommens-Kultur-Fest los. 15 Flüchtlings-Initiativen aus den Landkreis Darmstadt-Dieburg und zwei Arbeitskreise der Stadt Darmstadt beteiligen sich an dem Fest. KOKAS, das Internationale Büro des Landkreises Darmstadt-Dieburg und andere Veranstalter holen ihre Broschüren und weiteres Infomaterial aus ihren Kisten heraus. IMG_2325In einem Häuschen bereiten Ehrenamtler und Flüchtlinge das Geschirr vor, stellen Getränke heraus und decken den Tisch. Schokotorte, Rübli-Mandel-Torte, Bananensplit-Kuchen, ein Schoko-Gugelhupf-Kuchen und vieles mehr landet auf den weiß gedeckten Tischen. Dass am Ende kein Krümel übrig bleiben wird, war voraussehbar.

Draußen erwartet die Besucher neben deutscher Kost IMG_2343auch Spezialitäten aus Somalia (zum Beispiel Mugasgas – süßes Gebäck mit Schwarzkümmel) und Syrien (unter anderem Yabrak – gefüllte Weinblätter, serviert mit Reis, Gemüse und Fleisch). Am Stand des Sozialkritischen Arbeitskreises Darmstadt bereiteten Mitarbeiter und Flüchtlinge spanische Paella in einer riesigen Pfanne zu.

14 Uhr. Die ersten Gäste treffen ein, und es dauert nicht lange, bis ich den Überblick über die Menschen verliere. IMG_2381Deutsche Besucher, Aktivisten, Freunde und Helfer sowie Geflüchtete aus verschiedenen Nationen bahnen sich ihren Weg durch die Heydenmühle. Es gibt nicht nur Leckeres für den Magen, sondern auch Schönes für die Ohren – denn das Willkommens-Kultur-Fest wird von einem vielfältigen Musikprogramm begleitet.

Ich treffe auf Menschen mit bunt gemusterten Oberteilen im afrikanischen Stil. Tonton nennen sie sich. In Kürze beginnt ihr Auftritt. Auf Französisch erzählt mir der Trommler, er lebe in Mainz, käme aber ursprünglich aus dem Senegal, IMG_2420wo er jährlich Tanz-, Gesang- und Percussion-Workshops nahe der Lagune „Petite-Côte“ anbietet. Der fröhliche Herr drückt mir eine Broschüre in die Hand, bittet noch um ein Gruppenfoto und macht sich direkt danach auf den Weg zum Amphitheater gegenüber.

Tonton ist die erste von fünf Bands, die am heutigen Musikprogramm teilnimmt. Während ihrer Probe treffen immer mehr Leute in das Amphitheater ein. Als die Show beginnt, lassen afrikanische Klänge das Publikum in eine andere Welt eintauchen. „Kommt nach vorne und tanzt!“, ruft der Trommler dem Publikum zu. Gesagt, getan. Selbst in der Pause nach ihrer einstündigen Performance ist die Stimmung nicht zu übertreffen.

Als kurdische Musik aus den Lautsprechern ertönt, halten sich die Menschen an den Händen. Sie bilden einen Kreis, tanzen und lachen. Selbst Nieselregen und dunkle Wolken können der IMG_2453Stimmung am späten Nachmittag nichts anhaben. Weiter geht es nach der Pause mit Shahryar & Friends und ihrer persischen Musik. Die Bands Furat Duo, Bridges und Besidos & das Soundkitchen Orchestra begeistern das Publikum im Laufe des gesamten Festes mit orientalischer Musik, Gitarrenklängen und ganz besonderen Stimmen.

Das ist ein Fest, das nicht so schnell in Vergessenheit gerät. Ein Fest, das zeigt, dass Musik verbindet – über alle Länder und Kulturgrenzen hinweg.


 

 ©rmrefugees/ Naoual

Advertisements

Johannes Borgetto auf der Reise nach Lesbos

Johannes Borgetto, Leiter des Koordinationskreises Asyl Darmstadt (KOKAS), war vom 23. April bis zum 01. Mai auf der griechischen Insel Lesbos. Vor Ort besuchte er Flüchtlingsinitiativen und machte sich ein eigenes Bild von der jetzigen Situation der Flüchtlinge, die ganz anders ist als manch einer erwartet.

Hier weiterlesen

Wenn man dem Tod in die Augen sieht

Tränen fließen über ihr Gesicht, als Zahra im Frauencafé von ihrer Flucht erzählt „Es ist so viel passiert”, sagt die 25-jährige Afghanin, die in Iran geboren und aufgewachsen ist. Jede Nacht träumt sie davon, wie sie von Bergen hinunterstürzt. Berge? Hier weiterlesen

Der Joker unter den Flüchtlingen

Deutschland war von Anfang an das Ziel von Anas Alsaadi. Warum? Man könne hier schneller Arbeit finden, so Anas. Der Syrer ist kein Flüchtling, der sich mit den Gegebenheiten einfach abfindet. Von Anfang an suchte er den Kontakt zu Deutschen und fand schließlich eine Arbeit, bei der er anderen Geflüchteten helfen kann. „Ich hatte ein Leben in Syrien. Hier muss ich mir ein Neues aufbauen.“ Hier weiterlesen

Was die Seligenstädter von ihren neuen Nachbarn halten

Seligenstadt – ein ruhiges Örtchen im Landkreis Offenbach. Direkt neben den beschaulichen Häusern mit Gartenzwergen befindet sich eine Flüchtlingsunterkunft. Die Menschen dort fahren Fahrrad und spielen Cricket. Kleine Kinder beäugen uns neugierig. Sympathisch, die Flüchtlinge. Doch was halten die Seligenstädter eigentlich von den neuen Nachbarn? Wir gingen von Tür zu Tür und fragten nach. Hier weiterlesen

Teil 2: Das Refugees Welcome Café Darmstadt – ein Ort der Begegnung

Weil unser erster Besuch im Refugees Welcome Café so schön war, konnten wir es uns nicht entgehen lassen, den Geflüchteten einen zweiten Besuch abzustatten. Hier weiterlesen

„Frauen haben keine Freiheit im Iran“

Wir treffen uns im Frauencafé in Darmstadt. Soraya hat auffällige grüne Katzenaugen, stark aufgemalte Augenbrauen und ein Muttermal über ihrer Oberlippe. Sie will auf dem Foto nicht erkannt werden. Wie viele andere hat auch sie Angst um die Sicherheit ihrer Familie. Hier weiterlesen

Teil 1: Das Refugees Welcome Café Darmstadt – ein Ort der Begegnung

Luisenstraße 2, Darmstadt. Menschliche Umrisse in schwarz, die einen Zaun hochklettern und beschriftet sind mit den Worten „Gegen Ausgrenzung”, „Überleben”, oder „Freie Bewegung” – das ist ein Beispiel dafür, was neben der Eingangstür auf einem weißen Laken zu sehen ist. Es ist die Rede von dem Eingangsbereich des Halkevi e.V. Hier weiterlesen

„Die nachhaltige Arbeit passiert im Stillen“

Mit der Flüchtlingskrise im letzten Jahr brach in Deutschland auch eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. Flüchtlinge wurden jubelnd an Bahnhöfen willkommen geheißen, es gab teilweise sogar zu viele Ehrenamtler. Kay Anja Schüler ist Sozialarbeiterin und ist seit Dezember 2015 in einer Flüchtlingsunterkunft in Seligenstadt tätig. Wir haben mit ihr über ihren Alltag mit Flüchtlingen und die Rolle von Sozialarbeitern & Ehrenamtlern gesprochen. Hier weiterlesen

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑